Donnerstag, 24.09.2020 07:49 Uhr

Tickets Laudamotion / Ryanair

Verantwortlicher Autor: F. Karl Wien, 08.06.2020, 10:22 Uhr
Presse-Ressort von: Florian Karl Bericht 7828x gelesen

Wien [ENA] Auf Grund von COVID-19 wurden gebuchten Passagieren zahlreiche, beziehungsweise fast alle Flüge im Zeitraum Februar bis Dato storniert. Geld zurück für die bereits bezahlten Tickets der Leidtragenden gibt es allerdings bis heute nicht. Die Telefonhotline von Ryanair und Laudamotion ist immer noch komplett überlastet. So sind telefonische Wartezeiten bis zu 35 Minuten keine Ausnahme.

Auch der Kontaktversuch per Email schaut nicht viel besser aus. Anfragen werden erst nach einer Woche beantwortet. Die Fluglinie redet sich in Ihren Emails auf die Ausnahmesituation COVID-19 aus und bittet um Geduld bei den Tickets Erstattungen. Passagiere welche bereits im März fliegen hätten sollen wurde vorab, ein Gutschein angeboten welcher bis Ende 2020 einlösbar ist. Laut dem Verbraucherschutz muss man diesen Gutschein allerdings nicht annehmen.

Demnach werden die Kosten für die stornierten Tickets seit März nicht auf die ursprünglich gewählte Zahlungsart rückerstattet. Jede Intervention bei Ryanair und Laudamotion bringt im Übrigen nichts. Die Fluglinien schaffen es nicht, beziehungsweise weigern sich, das Geld für ihre stornierten Tickets an die Kunden zurück zu zahlen. Betroffene Fluggäste wissen oft nicht, dass sie Anspruch auf Rückerstattung des vollen Ticketpreises nach Artikel 8 der Fluggastrechte-Verordnung haben.

Die Rechtslage ist eindeutig: Findet der Flug aufgrund von COVID-19 nicht statt, steht betroffenen Kunden laut EU-Recht diese Rückerstattung binnen 7 Tagen zu. Konsumenten müssen keine Gutscheine oder Umbuchungen akzeptieren. Diese Frist von 7 Tagen ist bei vielen bereits erheblich um Wochen beziehungsweise Monate überschritten. Der Verein für Konsumenteninformation, kurz VKI bietet nun die Möglichkeit auf seiner Homepage, Sammelklage gegen die betroffenen Fluglinien einzureichen. Bereits mehr als 4000 Personen haben sich gemeldet und registriert.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.